Film über Sensationsfund am Burgbichl

Archäologinnen und Archäologen legen im Süden Österreichs in der Gemeinde IRSCHEN eine längst verlassene römische Siedlung frei und machen dabei spektakuläre Entdeckungen: Sie finden zahlreiche Gebäude aus der Spätantike, darunter auch zwei imposante frühchristliche Kirchen. Besonders sensationell: Unter einem zerfallenen Altar finden sie einen vergessenen, reich verzierten Reliquien-Behälter aus Elfenbein. Warum ist das heilige Gefäß zurückgelassen worden? Ist die antike Reliquie noch drin? Wer waren die Menschen, die hier einst lebten? Das heutige Kärtnen gehörte im alten Rom zur Provinz Noricum. In der Zeit des Untergangs des Römischen Reiches wurden die Zeiten unruhig. Einige hundert Menschen gründeten damals im Gemeindegebiet des heutigen Irschen eine neue Siedlung weit oben auf einem Hügel, um besser vor Überfällen geschützt zu sein. Mit Hilfe der Gebäudereste - darunter ein sternförmiges Taufbecken – und zahlreicher Funde von Alltagsgegenständen versuchen die Archäologinnen und Archäologen der Universität Innsbruck, das Gemeinschaftsleben von damals zu rekonstruieren ...

 

Youtubefilm unter https://youtu.be/KkP9mFEeJD0